„Die Rolle eines Steuerberaters muss die eines echten Unterenehmers sein!“ Kanzleigründer Daniel Ringer im Interview

FIDARO
0 Kommentare
FIDARO Sparring

Auf die Frage was er später einmal werden möchte, antwortete Daniel Ringer als Kind stets „Unternehmer“. Die Frage was dieses Unternehmen anbietet, wäre höchstwahrscheinlich unbeantwortet geblieben, aber dennoch sollte er damit Recht behalten, dass er von Beruf Unternehmer sein würde. Im Interview verrät Steuerberater Daniel Ringer, Mitgründer der Steuerkanzlei FIDARO, warum es für ihn immer klar war, dass er später einmal selbständig sein würde.

Steuerkanzlei FIDARO: Der Großteil der Kinder antwortet auf die Frage was sie später einmal werden möchten mit „Fußballspieler“ oder „Feuerwehrmann“. Für dich war es aber immer klar, dass du Unternehmer werden möchtest. Wie kam es dazu?
Daniel Ringer: Ich habe als Kind Biographien von Unternehmern regelrecht verschlungen und war schon immer davon fasziniert, was einzelne Personen aus dem Nichts aufbauen können. Angefangen mit einer Idee, dem Kämpfen gegen Widerstände, die es bei jeder Veränderung gibt und schließlich die erfolgreiche Umsetzung.

Steuerkanzlei FIDARO: Welche Persönlichkeiten und Geschichten haben dich dabei besonders beeinflusst?
Daniel Ringer: Natürlich, wie bei wahrscheinlich ganz vielen Menschen meiner Generation, Steve Jobs, dessen Liebe zum Detail und Gespür für Trends für mich bis heute einzigartig ist. Er hat an den Personal Computer geglaubt, als man sich noch nicht einmal vorstellen konnte, zu was ein Computer im Privatbereich überhaupt sinnvoll sein könnte. Aber es muss nicht immer ein Steve Jobs oder Richard Branson sein. Die Geschichte von Bobby Dekeyser, Ex-Fußballspieler und Gründer der Möbelmarke Dedon, finde ich beispielsweise mindestens genauso bewundernswert. Als Fußballprofi war er sicher nicht der, der mit dem größten Talent gesegnet war und auch die Anfänge als Unternehmer waren eher bescheiden. Doch mit Disziplin und dem Willen immer aus seinen Fehlern zu lernen, hat er es in beiden Disziplinen extrem weit gebracht.

Zitat Steuerberater FIDARO Traunstein

Und genau so sehe ich die Rolle eines Steuerberaters:
Als Partner der ganz eng an dem Unternehmen dran ist

 

Steuerkanzlei FIDARO: Und wie kam es dazu, dass du Steuerberater werden wolltest?
Daniel Ringer: Was mich an dem Beruf immer fasziniert hat, war die Möglichkeit, Einblicke in viele verschiedene Firmen zu bekommen und hier einen echten Beitrag zu leisten, von dem das Unternehmen profitiert. Und genau so sehe ich die Rolle eines Steuerberaters beziehungsweise einer Steuerkanzlei: Als Partner der ganz eng an dem Unternehmen dran ist und nicht als reinen Dienstleister, der sich bloß um Buchhaltung und Steuern kümmert. Und natürlich kann ich auf diese Weise meinen Kindheitstraum selbst Unternehmer zu sein, voll und ganz ausleben.

In der öffentlichen Wahrnehmung verbindet man den Steuerberater aber hauptsächlich mit klassischen Steuerberatertätigkeiten, wie dem Erstellen der Steuererklärung. Warum ist das so?
Das ist sicher eine interessante Frage. Denn gerade ein Steuerberater sollte doch mehr leisten können, als die klassischen Steuerberatertätigkeiten. Ich denke, dass dies historisch beding ist und vor vielen Jahren waren die Steuerberater ja tatsächlich eine Art Erfüllungsgehilfe für das Finanzamt. Die Honoare waren ausreichend für ein angenehmes Leben und man musste sich wenig Gedanken machen um die Entwicklung der Kanzlei. Als ich noch im Angestelltenverhältnis tätig war, bekam ich immer wieder zu hören, dass die Mandanten keine Beratung, außerhalb der klassischen Steuerberatertätigkeiten, möchten. Gleichzeitig erfahre ich immer wieder, dass sich die Unternehmer eine aktivere Rolle ihres Steuerberaters wünschen. Hier wurde also nicht richtig hingehört. Hinzu kommt, dass bereits im Volksmund zwischen Unternehmer und Steuerberater unterschieden wird. Natürlich unterliegen wir als Steuerberater vielen Einschränkungen, doch das ist auch für viele eine bequeme Lösung und so können sie Dienst nach Vorschrift machen. Doch die Rolle eines Steuerberaters muss die eines echten Unterenehmers sein, daran führt kein Weg vorbei.

Zitat Steuerberater FIDARO Traunstein

Dann beginnt für mich die eigentliche Leistung des Steuerberaters,
nämlich aufbauend auf dem Zahlenmaterial,
dem Unternehmer als echter Partner
bei unternehmerischen Entscheidungen zur Seite zu stehen
und proaktiv zu beraten.

 

Was bedeutet dies für dich genau?
So wie ich die Aufgabe des Steuerberaters sehe, und hier meine ich sowohl den Einzelkämpfer-Steuerberater als auch eine größere Steuerberatungsgesellschaft, ist es das A und O, dass Leistungen wie Rechnungswesen, Personalwirtschaft und Steuern so erfolgen, dass der Unternehmer hiervon so weit wie möglich entlastet ist. Dann beginnt für mich die eigentliche Leistung des Steuerberaters, nämlich aufbauend auf dem Zahlenmaterial, dem Unternehmer als echter Partner bei unternehmerischen Entscheidungen zur Seite zu stehen und proaktiv zu beraten. Hierbei kommt es aus meiner Erfahrung nicht immer darauf an, ein hoch komplexes Konzept zu erarbeiten, sondern oftmals sind es simple Gespräche, die eine geeignete Lösung bringen. Dass kann auch schon mal bei einer gemeinsamen Bergtour sein.

Wie kann eine Steuerkanzlei dafür sorgen, dass das Unternehmen von diesen gerade angesprochenen Bereichen so weit wie möglich entlastet ist?
Die digitale Buchhaltung ist hier ein wahrer Segen. Als Verantwortlicher im Unternehmen benötige ich deutlich weniger Zeit, da man die Belege im Idealfall nur noch scannen und, nach der Buchung durch die Kanzlei, die aktuellen Zahlen unmittelbar parat hat. Was ebenfalls eine sehr große Arbeitserleichterung ist: die Zahlungen stehen unmittelbar zur Überweisung zur Verfügung. Die ganzen zeitraubenden und ungeliebten Tätigkeiten wie Abheften im Pendelordner, Transport des Ordners, Rückfragen aufgrund ungleicher Datenbasis und manuelles Einpflege der Zahlungsdaten in das Online-Banking System, entfallen somit komplett. Außerdem stehen die Zahlen aus dem Rechnungswesen natürlich viel schneller zur Verfügung, wenn gewünscht sogar tagesaktuell, was bei Handelsunternehmen besonders gefragt ist. Was nützt dem Unternehmer zum Beispiel eine tolle April-Buchhaltung, wenn er die Auswertungen dafür erst im Juni bekommt.

Zitat Steuerberater FIDARO Traunstein

Ich gehe davon aus,
dass in 3 Jahren digitale Buchhaltung der absolute Standard ist

 

Mit welchen Hindernissen ist so eine Umstellung von klassischer auf digitale Buchhaltung verbunden?
Jede Veränderung ist natürlich erst einmal eine Umstellung. Zu Beginn benötigt es erfahrungsgemäß ein bisschen Eingewöhnungszeit, bis der neue Prozess perfekt eingespielt ist. Aber nach circa 2 Monaten hört man dann regelmäßig Sätze wie „ich verstehe gar nicht, warum wir das früher so kompliziert gemacht haben“. Deshalb stellen wir alle Neukunden, die die Buchhaltung ausgelagert haben, auf digitale Buchhaltung um. Ich gehe davon aus, dass in 3 Jahren digitale Buchhaltung der absolute Standard ist und die Systeme in 10 Jahren so weit sind, dass die Buchungen automatisch erfolgen und manuell nur noch kontrolliert werden müssen. Hierzu das Stichwort ZUGFeRD – wieder ein Schritt in die richtige Richtung, uns allen von ungeliebten, rein mechanischen Arbeiten zu befreien.

Zurück zu den Gründen warum du selbständig geworden bist. Warum wolltest du beispielsweise nicht Partner in einer bestehenden Steuerkanzlei werden?
Wie ich schon erwähnt habe, bin ich davon überzeugt, dass mein Berufsstand großes Potential hat, deutlich mehr Mehrwert für die Kunden zu erzeugen: Mit ganz viel Nähe zu den Unternehmen, exzellentem Service und dem Einsatz moderner Technologien. Und einen solchen Veränderungsprozess in einer Kanzlei mit bestehenden Strukturen umzusetzen, ist deutlich komplexer als bei einer Neugründung. Das war der Hauptgrund warum ich unbedingt selbst gründen wollte. Zudem war es mir ganz wichtig, die Kanzlei nicht alleine als Steuerberater, sondern gemeinsam mit meinen beiden Partnern zu gründen, die aus komplett anderen Bereichen kommen, um die Kanzlei so von Anfang an wie ein Unternehmen zu strukturieren.

Was meinst du genau mit „wie ein Unternehmen zu strukturieren“?
Ein gutes Beispiel ist die Vorgehensweise wie wir den Bereich FIDARO Sparring aufgebaut haben. Bei meinen vorherigen Stationen habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass man mit dem klassischen Aufbau einer Steuerkanzlei oft nicht die Möglichkeit hat das Optimierungspotenzial wirklich auszuschöpfen, da man nicht schnell genug reagieren kann. Ein einfaches Beispiel: Man trifft sich einmal im Jahr zum Bilanzgespräch und stellt fest, dass es gut gewesen wäre Investitionen vorzuziehen. Leider ist es dann oft schon zu spät, da das Jahr bereits abgeschlossen ist. Und ein Jahr später steht man dann wieder vor genau der gleichen Situation und wieder muss man dann sagen „hätten wir doch…“. Als wir FIDARO gegründet haben war uns Dreien klar, dass dies eines der Probleme ist auf die wir eine Antwort finden müssen, wenn wir unseren Job richtig machen möchten. Also haben wir zu dritt das Konzept für FIDARO Sparring entwickelt, in das natürlich mein Wissen als Steuerberater eingefloßen ist, aber auch ganz viel aus dem Bereich Unternehmensstrategie in dem Dr. Mirjam Riesemann als Vorständin eines mittelständischen Unternehmens Ihren Ursprung hat. Weil wir sowohl mit unseren Kunden als auch intern auf diese Weise arbeiten, sehe ich uns auch nicht als klassische Steuerkanzlei sondern vielmehr als Sparringspartner.

Was hat es mit dem Namen Sparring auf sich?
Sparring kommt eigentlich aus dem Boxen und ist eine Art des Trainings. Wenn ein professioneller Boxer sich auf einen Kampf vorbereitet, dann absolviert er davor unzählige sogenannte Sparringsrunden mit Trainingspartnern. Dabei geht es darum den kommenden Gegner zu simulieren und Lösungen für dessen Stärken zu finden. Und diese Art des Trainings beschreibt perfekt unseren Ansatz. Wir sorgen mit regelmäßigen Treffen dafür, dass wir wissen welche Dinge den Unternehmer gerade beschäftigen und entwickeln dann gemeinsam mit ihm Lösungen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Lösungen weit über klassische Steuerthemen hinausgehen.

Könntest du hierfür ein Beispiel geben?
Wir haben einen Kunden der sehr erfolgreich in seinem Kerngeschäft ist, aber trotzdem immer mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen hatte, da er ein sehr hochpreisiges Produkt vertreibt und sehr viel Muster als Anschauungsmaterial für Interessenten auf Lager hatte. Da es das Produkt in unzähligen Ausstattungsvarianten gibt, die von Herstellerseite aus jedes Jahr zunehmen, war dementsprechend viel Kapital gebunden. Also haben wir gemeinsam mit ihm die Kaufhistorie analysiert und anschließend die Anzahl der Muster so reduziert, dass trotzdem immer mindestens 80% der Modellvarianten, die in den letzten 2 Jahren tatsächlich gekauft worden sind, auf Lager waren. Der Lagerbestand konnte so auf unter die Hälfte reduziert werden und dementsprechend viel freies Kapital stand wieder zur Verfügung. Rein inhaltlich betrachtet, hätte der Unternehmer dass natürlich auch alleine gekonnt. Aber ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass gerade für Unternehmen zwischen 10 und 50 Mitarbeitern, ein Blick von außen, verbunden mit der notwendigen Disziplin bei der Umsetzung, unglaublich hilfreich ist.

Zitat Steuerberater FIDARO Traunstein

„Bist du, lieber Kunde, mit uns erfolgreicher als du es zuvor ohne uns warst?“

 

Kann man auch in der Praxis sehen, dass diese Vorhergehensweise erfolgreich ist?
Wie ich am Anfang gesagt habe, war es immer eines meiner Hauptziele für unsere Kunden einen echten Mehrwert zu erzeugen. Um genau das zu überprüfen reicht im Prinzip eine einzige Frage aus. Nämlich: „Bist du, lieber Kunde, mit uns erfolgreicher als du es zuvor ohne uns warst?“ Diese Frage stellen wir unseren Kunden regelmäßig und erwarten eine ehrliche Antwort. Der Anteil derer die Ja sagen ist sehr, sehr hoch. Und bei denjenigen die mit Nein antworten, wissen wir dann, dass unsere Arbeit noch nicht gut genug war und können entsprechend reagieren.

Mindestens genau so wichtig für ein erfolgreiches Unternehmen wie glückliche Kunden, sind glückliche Mitarbeiter. Wie unterscheidet sich FIDARO hier?
Als Mitarbeiter kannst du diese Frage viel besser beantworten als ich.

Zitat Steuerberater FIDARO Traunstein

Das heißt, wir erwarten, dass man Lust hat etwas zu verändern, zu lernen,
Verantwortung zu übernehmen
und natürlich fachlich ausgezeichnet ist.

 

Mir gefällt die Rolle als der Fragesteller gerade sehr gut. Deshalb überlasse ich Dir das Antworten sehr gerne.
Als FIDARO ist es unser Ziel ein Unternehmen zu sein, das den Markt und das Verständnis, was die Aufgaben einer Steuerkanzlei sind, neu definiert. Und das funktioniert natürlich nur mit Menschen die genauso denken und das gleiche Ziel haben. Das heißt, wir erwarten, dass man Lust hat etwas zu verändern, zu lernen, Verantwortung zu übernehmen und natürlich fachlich ausgezeichnet ist. Im Gegenzug hat man die Möglichkeit ein Unternehmen mitzugestalten und mit tollen Kollegen zusammenzuarbeiten. Ich habe früher semi-professionell Fußball gespielt und eine der Sachen die ich daraus für mich mitgenommen habe, auch wenn es sich sehr platt anhört, ist dass ein echtes Team in dem Jeder für den Anderen arbeitet, praktisch unschlagbar ist. Kein noch so guter Einzelspieler kann da etwas ausrichten.

Als letzte Frage: Wo siehst du FIDARO in 30 Jahren?
In 30 Jahren wünsche ich mir auf eine echte Unternehmensgeschichte zurückblicken zu können. Die auf einer sehr guten Idee basiert, nämlich einen bestehenden Service zu verbessern und im Laufe der Jahre so perfektioniert worden ist, dass möglichst viele Unternehmen davon profitiert haben.

Dies ist ein Artikel der Steuerkanzlei FIDARO, dem Sparringspartner für unternehmerische Weiterentwicklung.

Logo Steuerberater Steuerkanzlei FIDARO

Kommentieren

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

FIDARO Steuerkanzlei Daniel Ringer

  • Gastager Feld 11, 83313 Siegsdorf
  • +49 (0) 8662 20 02 79 0
  • willkommen@fidaro.de

Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr.
Melden Sie sich hier für unseren monatlichen Newsletter an